Carsten hat ein tolles Video vom Camp zusammengeschnitten, das die Atmosphäre sehr schön eingefangen hat:

Drupal Sessions, Spaß ...

Auf dem Campingplatz hatten wir drei große Tipi-Zelte, eine Wiese für unsere Schlafzelte und einen Grillplatz zur Verfügung. Der Platz lag direkt am See und in unmittelbarer Nähe befand sich ein Hochseilkletterpark. Am selben Wochenende fand zufällig noch ein Volksfest in Wolfsburg statt, bei dem – sicherlich uns zu Ehren – auch noch ein schönes Feuerwerk veranstaltet wurde.

Das Camp fand unconferenced statt: Wie auf Barcamps gab es vorher keine Ankündigung des Sessionplans. Wir haben zu Beginn eine Findungsrunde gemacht, in der die Teilnehmer Ihre Themenwünsche und -angebote vorgestellt haben und wir daraus einen Sessionplan gemacht haben. Da wir keinen Zeitplan hatten, waren die Sessions individueller und offener als auf einem Camp mit festen Zeit-Slots.

Am Samstag habe ich von den Sessions zu Open Layers, GIT und Features leider nicht so viel mitbekommen, da ich mit dem Einkaufen von Grillgut, Getränken und Frühstück beschäftigt war. Am Sonntag habe ich anhand unseres aktuellen Schwimmportals alle mir bekannten Tricks und Kniffe rund um Panels vorgestellt. Wer das nachlesen möchte, findet hier verschiedene Beiträge und Sessions zu Panels in unserem Blog.

Die Sessions standen aber gar nicht so sehr im Mittelpunkt. Wir haben gegrillt, Tischtennis gespielt, sind im See geschwommen und auf Bäumen herumgeklettert. Ohne Eugens kameradschaftliche Unterstützung würde ich vermutlich immer noch auf der letzten Station des Hochseil-Parcours stehen, weil ich mich nicht traue, mich aus 13 Metern Höhe angeleint in den sicheren Tod zu stürzen ;-)

... und Hausaufgaben

Wir hatten engagierte Diskussionen über Ziele, Möglichkeiten und Arbeitsweisen der Drupal Initiative, dem Verein zur Förderung von Drupal in Deutschland.

Samstagabend haben wir gemeinschaftlich im großen Zelt die drupal.de Website fertig gerockt und Sonntag live geschaltet. Die Website ist ein echtes Community-Projekt, an der verschiedene Teams schon auf dem Hannoveraner Sprintcamp gearbeitet haben. Vielen Dank an alle, die auf den beiden Camps und auch schon vorher eine Menge Zeit und Energie in die Website gesteckt haben!

Was war das Besondere an diesem Camp?

Das Camping-Wochenende hat ein neues Format dargestellt, bei dem nicht Drupal im Mittelpunkt stand, sondern die Drupaler selbst. Im Grunde war es ein Vernetzungstreffen. Auch wenn einige der deutschen "Drupal VIPs" nicht dabei waren, könnte man es so sehen, dass der innere Kern der Community aus Interesse an sich selbst zusammengekommen ist.

Das war anhand der vielen neuen Kontakte untereinander auch gut in der XING-Timeline nach dem Camp zu beobachten.

Wir waren uns alle einig, dass dieses Event nächstes Jahr unbedingt wiederholt werden muss. Es kam sogar der Vorschlag, einen Bus zu mieten und eine Woche zusammen nach Spanien zu fahren. So lange wir dort WLAN haben, ist das alles kein Problem. Mit den richtigen Leuten ist jede Menge Spaß, Spannung und Produktivität garantiert. Mit einem Scrum-Board könnte man dort sogar an den eigenen Projekten weiter arbeiten... Also auf nach Spanien nächstes Jahr!

Dank der Sponsoren...

hatten wir TIPI-Zelte, WLAN-Versorgung, T-Shirts, Vollverpflegung und zum Schluss sogar noch einen kleinen Überschuss zugunsten der Drupal Initiative übrig.

Vielen Dank Euch Sponsoren, ohne die dieses tolle Camp nicht möglich gewesen wäre:

Gold Sponsoren

Silber Sponsoren