Am 01. und 02. Dezember 2016 fand die SymfonyCon in Berlin statt. Da Teile von Symfony im Drupal 8 Core verwendet werden, unterstützte die Drupal Association das Event und betrieb einen eigenen Informationsstand zu Drupal.

Nach meiner Wahrnehmung befindet sich die SymfonyCon sowohl thematisch als auch hinsichtlich der Teilnehmerzahlen in der Mitte zwischen Cons und Camps, wie wir sie aus der Drupalwelt kennen:

Zu dem internationalen Event hatten sich rund 1.000 Teilnehmer angemeldet. Alle Sessions wurden auf englisch gehalten.

Die Vorträge waren überwiegend technisch ausgerichtet. Es gab zwar auch Marketing-getriebene Sessions, jedoch nicht so viele wie auf einer DrupalCon.

Unter den Speakern befanden sich zwei bekannte Gesichter aus der Drupal Community:

  • Larry Garfield aka "Crell" hat für eine stärkere Verwendung von Typisierung innerhalb PHP geworben ("Make your code - do your job").
  • Jeffrey A. McGuire aka "horncologne" erklärt, wie Firmen von der Beteiligung an Open Source Projekten profitieren können ("Challenges and solutions in getting your open source company to contribution").

Am Stand für die Drupal Association

Zielgruppe der SymfonyCon sind überwiegend Entwickler. Möglichkeiten des Site-Buildings, an die wir Drupaler uns ganz selbstverständlich gewöhnt haben, sind für Symfony Entwickler etwas Neues. Für sie ist es interessant zu erfahren, welche Lösungen sie mit Drupal quasi geschenkt bekommen: Benutzer- und Rollensystem, Moderations-Prozesse oder auch Third-Party Implementationen wie Bigpipe, das im Drupal Core inzwischen als Experimental-Modul implementiert ist.

Am Donnerstag habe ich einen Tag Standdienst übernommen und Interessierten Fragen zu Drupal beantwortet. Dafür habe ich mir wieder mein blaues Sweatshirt "Ask me about Drupal" angezogen, das ich gerne auf Barcamps trage. Zur Vorführung habe ich mir ein frisches Drupal 8.2.3 installiert um daran z.B. Content-Modellierung und Rechte-Verwaltung vorzuführen.

"Ask me about Drupal": im Dienst der guten Sache unterwegs...
"Ask me about Drupal": im Dienst der guten Sache unterwegs...

SensioCloud und die unterschwelligen Konfliktlinen um Magento

Als Veranstalter der Con hat SensioLabs einen prominenten Stand für ihr Produkt "SensioCloud" betrieben, einer Partnerschaft mit Platform.sh, deren Hosting-Umgebung als Whitelabel Lösung für andere Projekte zur Verfügung gestellt wird. Nach unseren Erfahrungen mit platform.sh erproben wir jedoch gerade die Zusammenarbeit mit amazee.io, einem innovativen Hosting-Anbieter, der Docker-gestützes Hosting anbietet und der uns die entsprechende Docker-Infrastruktur zur lokalen Entwicklung mitliefert.

Bemerkenswert finde ich in diesem Zusammenhang die jüngstens durch Robert Douglass, losgetretene Diskussion auf Facebook, inwieweit Acquia Drupal durch seine Partnerschaft mit Magento Schaden zufügt. In diese Diskussion hat sich auch Dries Buytaert eingeschaltet.

Die Entscheidung Acquias für eine Partnerschaft mit Magento kann man aus Sicht von Drupal sicherlich hinterfragen. Vom führenden Player des Drupal Ökosystems hätte sich manch einer in der Community mehr Unterstützung für die native Shop-Integration "Drupal Commerce" gewünscht, die in der E-Commerce Landschaft in Deutschland immer noch ein Schattendasein führt.

Jedoch ist Robert Douglass Vize-Präsident von Platform.sh, die wiederum selbst eine Ausgründung der Commerce Guys sind – dem Unternehmen, das hinter "Drupal Commerce" steht. Eben dieses Unternehmen ist im April 2016 selbst eine Hosting-Partnerschaft mit Magento eingegangen.

Aus meiner Sicht zeichnen sich hier Interessenskonflikte ab, die damit zu tun haben, dass Drupal in den letzten Jahren stark gewachsen und in der Liga der Big-Player angekommen ist. Obwohl Drupal immer noch eine liebenswerte und hilfsbereite Community ist, geht es inzwischen auch um ökonomischen Erfolgsdruck und Shareholder-Value.

Trotz der unschönen Diskussion ist die Community meines Erachtens stark genug, um an solchen Grabenkämpfen keinen Schaden zu nehmen.

Die SymfonyCon Berlin fand in angenehmer Athmosphäre im Mercure Hotel statt.
Die SymfonyCon Berlin fand in angenehmer Athmosphäre im Mercure Hotel statt.

Drupalagenturen in Deutschland

Rechtzeitig zum Event wurde aus der deutschen Agenturszene eine kleine Website gelauncht und ein Flyer gedruckt, die über Anlaufadressen für potentielle Interessente informieren.

Meine Mitarbeiter haben mir erfreut berichtet, dass in den Technik-Sessions öfters Drupal erwähnt wurde. Die Partnerschaft mit Symfony halte ich nach wie vor für eine ausgezeichnete Idee und bin überzeugt davon, dass beide Systeme vom gegenseitigen Austausch profitieren.

Zwischendurch hatte ich noch Gelegenheit, ein paar Worte mit Fabien Potencier zu wechseln, dem sympatischen Mitbegründer von SensioLabs, die sich um das Symfony Framework kümmern und attraktive Projekte wie Twig und Blackfire.io betreiben.

Wer mehr über Symfony, PHP und Drupal erfahren möchte, dem sei ein Besuch am Wochenende beim DrupalCamp in München empfohlen: Dort wird ein gemeinsames Camp der drei Systeme in der Ludwig-Maximilians-Universität stattfinden.