Mir hat es besonders ein Bistro-Tisch angetan, in dessen rötlichem Holz sich großflächige Harzeinschlüsse befanden. Der Tisch war hochglanzlackiert und poliert. Die Oberflächen haben sich einfach toll angefühlt! Wenn ich nicht 8.000 Kilometer von zu Hause entfernt wäre und dort mehr Platz hätte, hätte ich ihn glatt mitgenommen.

Bergwanderung in den Rocky Mountains zum Grab von Buffalo Bill

Weil diese Shopping-Paradiese nicht so meine Sache sind, habe ich recht schnell meine Chance ergriffen und bin mit dem Bus auf eigene Faust weiter nach Golden gefahren, von wo aus ich eine wunderschöne dreistündige Bergwanderung auf verschlungenen Pfaden zum Outlook Mountain unternommen habe, auf dem sich das Grab von Buffalo Bill befindet.

Das kalte und klare Wetter war ideal zum Wandern. Nach kurzer Zeit hatte ich die Zivilisation hinter mir gelassen und befand mich in der Wildnis. Ich konnte mir gut vorstellen, dass hier vor zweihundert Jahren noch Indianer gelebt haben. Vom Gipfel aus hatte ich eine tolle Aussicht auf schneebedeckte Berge in Richtung Hinterland der Rocky Mountains. Der Berg heißt nicht zu Unrecht "Outlook Mountain"... Zum Gipfel führen zwar Straßen, es gibt dort aber keinen öffentlichen Nahverkehr.

Da ich um halb fünf keine Lust hatte, den Weg wieder hinabzugehen, habe ich Leute angesprochen, ob sie mich mit ihrem Wagen mit runternehmen. Gleich die ersten haben mich mitgenommen. Die Menschen hier erlebe ich als ausnahmslos aufgeschlossen, freundlich und hilfsbereit. Es ist sehr leicht, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und mehr über Land und Leute zu erfahren. Viele hier haben auch entfernte deutsche Verwandte.

"Jetzt geht's lohos": Die DrupalCon Denver beginnt...

Gestern Abend fand eine informelle Eröffnung in der Sponsorenhalle statt. Wir haben Megan Sanicki getroffen, die "in der Nähe" wohnt und uns wertvolle Tipps für unsere anschließende Tour durch die Rocky Mountains und den Grand Canyon geben konnte.

Zum Thema "In-Vehicle-Infotainment" steht an einem Stand ein zum Drupal-Car aufgemotztes Fahrzeug. Dazu gibt es natürlich auch eine Session "Lessons in Social Driving: How to Make a Smart Car Smarter with Drupal".

Das Denver Conferencing Center ist wirklich sehr, sehr groß! Allein im Erdgeschoss kann man sich leicht in den zahlreichen Gängen verlaufen und es gibt jede Menge Räume für Sessions. Der Lunch-Room im ersten Stock besitzt die Größe einer kleinen Halle auf der CeBIT. Unvorstellbar.

In Denver finden bis zu zehn Sessions parallel statt! Da ist es schon schwer sich zu entscheiden und mitunter weiß man nicht, in wie viele Stücke man sich zerreißen soll.

Die Keynotes finden im Wells Fargo Theater statt, einem Raum, der wohl ca. 5.000 Leuten Platz bietet.

Vor Dries' Keynote haben Robert und Jam ihre mittlerweile auch schon fast traditionelle Intro gehalten. Zum Schluss haben sie in Form gregorianischer Gesänge die Schöpfungsgeschichte von Drupal in sieben Tagen nacherzählt. Am sechsten Tag war Bugfixing, das hat auch die ganze Nacht hindurch gedauert. Das war echt klasse. Die beiden sind ein Garant für gute Ideen und Überraschungen!

Die Keynote selber fand ich nicht so interessant. Im Wesentlichen war sie dieselbe, wie schon auf den Cons zuvor. Am besten fand ich immer noch Dries' Keynote in Paris, wo er über die Produktzyklen der verschiedenen Drupalversionen räsoniert hat. Ich musste unwillkürlich an die vertauschten Bänder der Bundestagsansprache denken: Bis auf die Ankündigung, dass für Drupal 8 zum Jahreswechsel ein Feature- und Codefreeze geplant ist und Drupal 8 zur DrupalCon im September 2013 gelauncht werden soll, hätte man auch die Folien aus Londen verwenden können ;-)

Drupal DACH-Community meets Denver

Außer uns ist aus Hamburg noch Christian Lamine hier, der bei Faktor 3 Drupal entwickelt. Die Jungs von erdfisch haben wir heute getroffen, von Wunderkraut sind Florian Lorétan und Reinhard Gloggengießer hier. Von Cocomore Carina Pellar und Carsten Müller. Daniel Wehner soll auch hier sein, ist aber gerade abgetaucht. Zumindest ist er nicht in der Coder-Launch, wo ich gerade sitze.

Aus Österreich und der Schweiz sind hier Wolfgang Ziegler, Klaus Purer aka klausi und Sebastian Siemssen aka fuhby bzw. Miro Dietiker, berdir und Peter Philipp aka Das_Peter.

Sicherlich sind noch einige mehr hier, aber bei dreitausend Teilnehmern ist das nicht mehr so übersichtlich.

Mein Training in den letzten Monaten trägt übrigens Früchte: Englisch sprechen finde ich mittlerweile schon so natürlich, dass ich beim Schreiben aufpassen muss, nicht plötzlich ins Englische umzuschalten. Allerdings muss ich mich dennoch konzentrieren, um alles verstehen zu können. Wenn ich nicht aufpasse, schalte ich ab und verstehe dann gar nichts mehr.

In einigen Sessions findet Gehörlosenübersetzung in Gebärdensprache statt. Das müssen die Veranstalter sich wohl von der Hamburger Drupal Usergroup abgeschaut haben. ;-)

Die ersten Sessions

Heute morgen hatten wir ein Meeting mit der DA zur Vorbereitung der DrupalCon München. Insofern habe ich leider die Session von Heyrocker zum Status der Configuration Management Initiative ausfallen lassen müssen. Greg Dunlap aka Heyrocker ist der Core Initiative-Owner der Deployment Initiative in Drupal 8. Besonders der aktuelle Stand des Content-Staging hätte mich interessiert.

Nach der Mittagspause saß ich noch in der Session von Amitai Burstein zu Organic Groups. Amitai arbeitet bereits an einem 7.2er Branch, in dem er vieles der Siebener Version noch einmal überarbeitet hat. So wird in OG in Zukunft Entity-Reference eingesetzt. Mit Messaging sollen auch mehrsprachige Benachrichtigungen möglich sein, da ist aber vieles noch unfertig. Und er erwähnte das Entity Reference Prepopulate Modul als praktische Hilfe, um Referenzen automatisiert vorbelegen zu können. Das habe ich mir gleich für meine Module-die-ich-mir-anschauen-will-Liste notiert.

Zum Schluss habe ich heute noch die Qual der Wahl zwischen "I'm Leaving You: The Risks of Dumping Your Old CMS for Drupal and How to Manage Them" und "Webform: The Survey Tool For Drupal". Bei der ersten Session geht es um Migrations-Konzepte beim Relaunch von Websites aus anderen CM-Systemen, bei der zweiten um neue Features von Webforms, die komplexere konditionierte Abläufe ermöglichen. Leider sind beides Anfänger-Sessions. Vielleicht werde ich enttäuscht sein...

Heute Abend findet die Party im City Hall Night Club in Downtown Denver, ein oder zwei Blöcke weiter, statt. Die wird bestimmt super. Mein Tipp dazu: auf die eigene Stimme aufpassen. Man schreit sich hier leicht in Heiserkeit...

Vorfreude auf den Auftritt des "Panels-Gottes" Earl Miles

Morgen hält Earl Miles, der Erfinder von Panels und Views aka merlinofchaos eine Session über die aktuellen Entwicklungen bei Panels. Darauf freue ich mich schon lange. Sorry, liebe Drupal Association: falls morgen wieder ein Vorbereitungstreffen stattfinden sollte, werde ich nicht dabei sein. Selbst wenn mich Dries um ein Exklusiv-Interview über agile Entwicklungsprozesse bei comm-press bitten sollte, hat er Pech gehabt. Keine Chance!

Eine weitere Review des ersten Tages der Con befindet sich auch im erdfisch-Blog.