Drupal ist erwachsen geworden

Es gab interessante Vorträge über Strategien, wie sich mit OpenSource Geld verdienen lässt. In seinem Vortrag über neue Geschäfts-Perspektiven mit Drupal empfiehlt Robert Douglass wegzugehen vom "Wir-hosten-designen-entwickeln-supporten-und-übernehmen-sowieso-alles-fuer-Sie" und sich stärker vertikal auszurichen. Durch Spezialisierung ist es auch kleineren innovativen Anbietern möglich an lukrative Jobs aus der Welt der "Großen Player" zu kommen.

Sessions zu Projektmanagement und Skalierung verstehe ich ebenfalls als Indiz, dass Drupal erwachsen geworden ist. Die Anwenderzielgruppe für Drupal ist nicht mehr so sehr die freundliche Bäckerei von nebenan sondern die traffic-starke Plattform mit Schwerpunkt auf Availability und Performance.

Die Big-Player der Szene haben Drupal offenbar zunehmend auf dem Radar. Microsoft arbeitet an einer besseren PHP-Unterstützung im IIS und verschenkt Lizenzen an Teilnehmer. Prominente Speaker wie Johann-Peter Hartmann, David Axmark, und Pierre Joye haben in Keynotes über die Entwicklung und Perspektiven von PHP, MySQL und anderen Datenbanken berichtet.
Auf bisherigen DrupalCamps habe ich noch nicht erlebt, dass solch prominente Köpfe von außerhalb der Drupal-Community aufgetreten sind.

Drupal rockt

Berlin, Hannover, München: aus allen Ecken war zu spüren, wie sich Drupal gerade rapide entwickelt. Nur Hamburg scheint immer noch sehr Typo3-orientiert zu sein.

Social Publishing statt TypoScript. Selbstverständlich werden wir nicht müde, auf allen "Web 2.0-Events" dieser Stadt wie den Webmontagen, Social-Media- bzw. OpenCoffee-Clubs, Twittnites und CrossTableDinnern weiterhin für eine Sichtbarkeit von Drupal sorgen - und dafür, dass auch Hamburg sich dreht.

Update:

Ein Vergleich der Suchnachfrage zwischen "Typo3" und "Drupal" in Deutschland bei Google Trends belegt eine Hamburger Typo-Lastigkeit übrigens nicht.
Auffällig ist jedoch, wie der Traffic bei "Typo3" exakt in dem Maß fällt, in dem er bei "Drupal" steigt.

Vergleicht man die Suchnachfrage weltweit, ist "Typo3" seit 2006 leicht rückläufig, während "Drupal" linear ansteigt. Eine Sättigung bzw. Abschwächen dieses Trends ist nicht erkennbar.

Ansonsten habe ich auf den #DrupalDevDays tolle Gespräche geführt mit Markus Kalbrenner, den "Erdfischen", Jutta Horstmann, Daniel Stanitzek, Thomas Zahreddin, Michaela Haase, OpenSoul, Jürgen Brocke, Tobias Freudenreich und zahlreichen weiteren Drupalern, die ich alle gern noch viel häufiger sehen würde.

Schade, dass Björn Voss, Ronald Krentz und Alexander Langer nicht dabei waren: ich hätte Euch gern mal wieder persönlich getroffen!

Blitzlichter von den DevDays

Die Hamburger Drupal UserGroup hat den Preis für das "Dries come to Munich"-Video konkurrenzlos gewonnen: von den Veranstaltern bekamen wir als Preis T-Shirts for anyone verliehen, die wir auf unserem nächsten Treffen am 17.05. verteilen werden.
Neben dem Bericht von den DevDays wird uns Stephan Luckow aus Berlin dort möglicherweise noch einmal seine Session über agiles Projektmanagement mit Scrum halten. Karsten verändert seinen Einführungsvortrag über Drupal in "Das Prinzip Drupal".

Johann-Peter Hartmann trug bei seinem Vortrag über PHP übrigens ein St.Pauli T-Shirt. Zufall oder Bekenntnis?

Fluch der DrupalCamps: Beim letzten Camp in Essen kamen wir wegen des Sturmtiefs "#Xynthia" nur mit sehr viel Glück aus Essen weg. Dieses Mal hat uns die #Aschewolke des Vulkans mit dem unaussprechlichen Namen "Eyjafjallajökull" übel mitgespielt. Bis zur Closing-Session war unklar, ob unser Flug um 21.00 Uhr überhaupt stattfinden kann, da alle Flüge bis 21:00 Uhr gestrichen waren. Dem Beispiel der Tribal-Truppe folgend haben wir uns dann einen Leihwagen genommen und hatten eine erstaunlich gute Rückfahrt: in den Kasseler Bergen haben wir bei 180km/h Tränen gelacht über Dinge, die sich leider nicht im Blog veröffentlichen lassen... Kurs zu halten war fünf Minuten lang echt Glückssache.

Danke

...an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich an alle Organisatoren, die die 280 Teilnehmer unermüdlich mit Aufmerksamkeit, Informationen, Getränken und Leckerlis versorgt haben. Ihr habt das toll hinbekommen und für ein super Event gesorgt!