Bei Freibier und Snacks hat Jeffrey "jam" McGuire aka horncologne die Präsentation von Yoast SEO auf der DrupalCon Barcelona am Mittwoch im El Molino – einer angesagten Location – moderiert und mit ein paar interessanten Fakten dazu aufgewartet. Die Migration hat die Amsterdamer Drupal-Agentur "GoalGorilla" für Yoast umgesetzt.

Der Begründer von Yoast SEO – Joost de Valkden – konnte auf der Party leider selbst nicht mit dabei sein. Es waren jedoch Entwickler seines Teams vor Ort, die das Tool vorgeführt und Fragen dazu beantwortet haben.

Das Yoast-Plugin wird weltweit ca. 4 Millionen mal auf Wordpress Installationen eingesetzt und hat erheblich dazu beigetragen, Wordpress erfolgreich zu machen. Diesen Zahlen zufolge wird das Yoast SEO Plugin häufiger eingesetzt als es Drupal Websites gibt.

Yoast SEO ist für Drupal kostenlos

Bei Wordpress gibt es sowohl ein freies als auch ein kostenpflichtiges Premium-Plugin. Die Quellcodes des Premium-Moduls befinden sich jedoch öffentlich zugänglich auf Git-Hub. Auf die Nachfrage, dass solch ein "Freemium"-Modell in der Drupal-Community erwartbarerweise nicht erfolgreich sein wird, meinte einer der Yoast SEO Entwickler, dass die Wordpress Premium-Version dort jedoch nicht heruntergeladen werden.

Seiner Erfahrung nach wissen die meisten Wordpress Nutzer nichts mit Github anzufangen und würden die Kauf-Version bevorzugen, die sich per Knopfdruck installieren lässt. Für Drupal ist dieses Freemium-Modell nicht vorgesehen. "Drupal ist eben eine Entwickler-Community", so der Entwickler.

Benefits von Yoast SEO

Beim Speichern eines Inhalts analysiert ein Javascript den Content und prüft die SEO-Tauglichkeit des Artikels anhand bestimmter Kriterien. So wird beispielsweise geprüft, ob die relevanten Keywords in der URL erscheinen, ob der Text gut lesbar ist – Vermeidung zu tief verschachtelter Sätze! – prüft die Wortanzahl und vieles mehr. Die Tauglichkeit wird in einer Liste ampel-farbenen Punkte dargestellt.

Besonders charmant ist die Vorschau, wie der Artikel später in Suchmaschinen-Ergebnislisten dargestellt werden wird. Inhalte wie z.B. die URL lassen sich direkt im Snippet ändern.

Anpassungen für Drupal

Dem Modul merkt man an, dass es sich um eine mehr oder weniger direkte Portierung aus einem System handelt, welches in der Content-Modellierung weniger Funktionen bietet als Drupal. So kann Yoast SEO derzeit nur Inhalte innerhalb des Body-Felds analysieren. Beim Testen auf http://simplytest.me/ wurde die Markdown-Syntax für Links nicht unterstützt und es traten Ajax-Fehler beim Upload von Bildern auf, sodass ich für diesen Screenshot auf ein paar grüne SEO-Anzeigen verzichten muss:

Yoast SEO bietet eine Live-Vorschau, wie der Artikel in Suchmaschinen dargestellt werden wird, und beurteilt den Text anhand verschiedener Kriterien für ein vorgegebenes Keyword.

Diese Fehler traten auf simplytest.me jedoch auch nach Deaktivieren des Yoast SEO noch auf, insofern scheint das an der Test-Plattform zu liegen.

Über einen Hook lassen sich auch komplexere Inhalte analysieren, die sich z.B. in verschiedenen Feldern und View-Modes befinden können oder die in Form von Sub-Entitäten wie Paragraphs oder Field-Collections gebildet werden.

Da die meisten Drupal-Installationen gegenwärtig auf Basis von Version 7 laufen, gibt es Yoast SEO derzeit nur als Drupal 7 Branch. Nach Aussage der Entwickler wird es jedoch auf Drupal 8 portiert werden, sobald die Nachfrage danach zunimmt.

Yoast SEO ist für Drupal 7 vom Modul Metatag abhängig. Im Grund ist Yoast SEO nichts anderes als ein geschickt gestalteter Wizard zur komfortablen Eingabe von Informationen, die ohne das Modul dezentral an verschiedenen Stellen im System vorgenommen werden müssten. Hinzu kommt ein Analyse-Tool, welches dem Benutzer Feedback gibt auf Basis bekannter Bewertungs-Maßstäbe von Suchmaschinen. Insofern stellt es kein Zauberwerk dar und es sollte uns vielmehr verwundern, warum das Modul bisher noch niemand anderes erfunden hat. Aber – wie wir bereits oben erfahren haben – "Drupal ist eben eine Entwickler-Community": UI-Fragen treten in unserem System gelegentlich in den Schatten hinter Feature-Breite.

Gerüchten zufolge soll Matt Mullenweg, der Begründer von Wordpress, übrigens versucht haben, Joost de Valkden davon abzuhalten, das Tool für Drupal zur Verfügung zu stellen. Immerhin ist es ein Grund – neben mehreren anderen Faktoren – der Wordpress so beliebt gemacht hat.

Ich bin davon überzeugt, dass sich Yoast SEO nach etwas Reifezeit, in der die für das – im Vergleich zu Wordpress – erheblich komplexere System Drupal derzeit noch fehlenden Funktionen implementiert werden, auch in unserer Community zu einem der beliebtesten Module entwickeln wird.