Ralf Hendel, Geschäftsführer
Drupal Enthusiast und Freizeit-Pianist.

Rückblick 2012

"Begeisterung ist Dünger fürs Gehirn." Ein Rückblick auf 2012

"Wenn die Motive gegeben sind und die Umstände stimmen, kann selbst ein 85-jähriger Westeuropäer durchaus noch Chinesisch lernen. Hirntechnisch ist das problemlos möglich. Allein die Begeisterung für die Sache muss vorhanden sein."

So in etwa lautet eine Erkenntnis des Hirnforschers Prof. Dr. Gerald Hüther, die er auf dem Eröffnungsvortrag zum Hauptstadtkongress 2011 für Medizin und Gesundheit vorgetragen hat.

Der Vortrag handelt von Eigenverantwortung und befindet sich als Video auf der Website. Trotz seiner Länge von 50 Minuten ist es absolut empfehlenswert. Besonders der Teil ab der 30. Minute.

Begeisterung ist aber nicht nur Dünger für das Gehirn, sondern begründet auch Motivation und Antrieb des Teams zu guter Arbeit.

Wenn ich aus meinem Büro in den großen Raum gehe, in dem das Team zusammenarbeitet, verspüre ich oft eine unbändige Freude, wenn ich sehe, was wir uns in den letzten Jahren aufgebaut haben:

Liebes Team, ihr wart wunderbar! Ein Rückblick auf das vergangene Jahr

Wir haben uns zu einer Mannschaft entwickelt, die Lösungen entwickelt und die gleichzeitig noch Spaß an dem hat, was sie tut. Ich selbst verstehe zwar von vielem etwas, aber in der Tiefe nichts wirklich vollständig.

Dennoch habe ich das uneingeschränkte Zutrauen, dass wir als Team sämtliche Probleme in der PHP-Welt zu lösen imstande sind. Und sollten wir das nicht intern hinbekommen, kennen wir die richtigen Köpfe innerhalb der Community, die wir in unsere Projekte einbeziehen können.

Im Zweifel kann ich zwar möglicherweise nicht vorhersehen, wie lange etwas dauern wird – aber ich weiß, dass wir die Kundenanforderung im Endeffekt umsetzt bekommen.

Dies ist nicht einzelnen Koryphäen zu verdanken, sondern Ergebnis des Teams im Ganzen. Die Art, wie wir Projekte umsetzen, über Konzepte diskutieren und auch wieder infrage stellen, bewirkt einen permanenten Know-how-Austausch. Alle Mitarbeiter tragen bei uns Projektverantwortung und damit aktiv zum Gelingen des großen Ganzen mit bei.

Dafür möchte ich dem Team an dieser Stelle von Herzen danken!

Internationalisierung: unsere erste Mitarbeiterin in den USA

2012 sind wir internationaler geworden. Nachdem Karsten 2011 bereits erstmalig an einer nordamerikanischen Con in Chicago teilgenommen hat, haben wir vergangenes Jahr beide die DrupalCon in Denver besucht und viele Kontakte geknüpft.

Auf der Münchner Con haben wir mit unserer orangen T-Shirt-Flut dafür gesorgt, dass man comm-press nun auch jenseits des großen Teiches kennt.

Ende des Jahres hat Karsten am BadCamp in Berkeley teilgenommen, dem weltweit größten freien DrupalCamp. Dort haben wir Cathy Theys zum dritten Mal in diesem Jahr getroffen und die Weichen für eine Zusammenarbeit gestellt.

Mittlerweile arbeitet Cathy für comm-press entweder am Drupal 8 Core oder wird gezielt von uns auf bestimmte Issues auf drupal.org "angesetzt".

Wachstum:
neue Mitarbeiter und Kunden

Andreas Doege und Ricardo Kelling haben ihre Ausbildung abgeschlossen und sind nun als Anwendungsentwickler bei uns angestellt.

Statt ihnen hat Marvin Butkereit im August seine Ausbildung als Anwendungsentwickler bei comm-press aufgenommen.

Im April hat Carsten Rhein sich entschlossen, sein Studium nicht zu beenden und stattdessen in Vollzeit bei comm-press zu arbeiten.

Im letzten Quartal haben wir noch Frank Ralf und Swen-Thorsten Mock bei uns integriert. Frank ist ein Urgestein der Hamburger Drupal Usergroup und Swen-Thorsten ein Flash-Spiele-Entwickler, der bei uns nun auf PHP und Drupal umsattelt.

Beide verfügen über ein abgeschlossenes Studium, weswegen wir unsere Einstellung nun überdenken müssen: Bisher haben wir abgeschlossene Akademiker immer als Leute betrachtet, die es lediglich versäumt haben, ihr Studium rechtzeitig abzubrechen. Jetzt fühlen wir uns hier allmählich von Gelehrten umzingelt. ;-)

Mit dem Hamburger Jahreszeiten Verlag haben wir einen wichtigen Kunden und strategischen Partner gewonnen, dessen gesamte Drupal-basierten Content-Portale wir auf eine gemeinsame Drupal-7-Multisite portieren. Die "Für Sie" und "Petra" sind bereits gelauncht. Die "Vital" und vier weitere Portale folgen 2013.

Im letzten Quartal haben wir durch neue Kunden noch zwei größere Communities beauftragt bekommen, die wir voraussichtlich im Februar bzw. März launchen werden.

Da wir in beiden Projekten unter NDA stehen, dürfen wir an dieser Stelle vorerst nur schreiben, dass wir uns auf zwei weitere zugkräftige Referenzen für comm-press freuen.

PHP Symfony und Drupal 8:
Verbreiterung unserer Basis

Die Einbindung von PHP Symfony in Drupal 8 ist ein wichtiger Schritt für Drupal. Als Community verbreitern wir unsere Basis. Im November hat Karsten seine Prüfung zum PHP Zend Certified Engineer erfolgreich abgelegt.

PHP Symfony trägt zu einer Verbesserung der Code-Basis von Drupal bei und ermöglicht uns außerdem, konkrete Projekte außerhalb von Drupal gezielt auf den Punkt umzusetzen.

Bestimmte kunden-individuelle Anforderungen lassen sich besser mit Frameworks umsetzen. In solchen Projekten kann ein System wie Drupal durchaus Ballast darstellen.

Community-Events:
Platin-Sponsor der DrupalCon München

Im März waren wir Aussteller auf der CeBIT. Ein Reichweiten-Gewinn war für uns jedoch nicht feststellbar. Stattdessen werden wir uns nächstes Jahr beim CMS-Garden engagieren, einem gemeinsamen Auftritt der PHP-basierten CM-Systeme auf der CeBIT, wo wir eine ganzseitige Anzeige für Drupal gebucht haben.

Unser eigenes Camp-Format, das "Drupal-Camping", hatten wir dieses Jahr auf fünf Tage ausgedehnt, die wir mit knapp über fünfzig Teilnehmern in Wolfsburg am Allersee verbracht haben.

Das Sponsoring und unsere T-Shirt-Aktion "Drupal_con_hook_memory()" haben uns auf der Münchner DrupalCon eine Menge Reichweite außerhalb der deutschen Community gebracht. Dieses komische weiße Logo auf orangem Grund kennt nun fast jeder in der Drupal-Welt. :-)

Seit Oktober haben wir die monatlichen Treffen der Hamburger Drupal Usergroup wieder zu comm-press verlegt, wo sie vorher zuletzt 2008 in trauter Dreier-Runde bestehend Klemens Heinen, Karsten und mir stattgefunden hatten.

Interne Trainings mit externen Coaches: HTML-5-Tag und Views-Training

Zur Fortbildung der Mannschaft haben wir zwei Trainings mit externen Spezialisten bei comm-press organisiert:

Peter Kröner, der HTML-5-Erklärbär, hat uns im Oktober einen Tag lang wertvolle Impulse über HTML 5, CSS 3 und JavaScript vermittelt. Zu dem Event kamen unsere Partner von BrightSolutions aus Darmstadt zu siebt angereist.

Um unsere Views-Entwickler-Skills weiter zu vertiefen, hatten wir Daniel Wehner von erdfisch Ende November für ein Wochenende nach Hamburg eingeladen, um uns dort zu coachen, bei der Entwicklung von Modulen zu unterstützen und Grundlagen der Architektur von Drupal 8 zu vermitteln.

Unsere Freunde von undpaul aus Hannover waren mit vier Teilnehmern mit dabei.

Gemeinsame Projekte: Intensivierung der Zusammenarbeit mit Kunden

In unsere beiden aktuell laufenden Projekte beziehen wir die Kunden aktiver mit ein.

Erstmalig haben wir unseren Kunden diese Option nicht nur angeboten, sondern sie haben dieses Angebot auch für sich wahrgenommen. Für einen bestmöglichen Know-how-Transfer ist es ideal, wenn neue Mitarbeiter – egal ob intern oder extern – von Anfang an an einem Projekt beteiligt sind.

Das Ziel der Zusammenarbeit besteht neben der Erstellung des eigentlichen Portals darin, dass der Kunde am Projekt anschließend maßgeblich selbst weiterarbeiten kann und wir nur noch Second-Level-Support leisten.

Bei der derzeitigen Nachfrage nach Drupal sehen wir darin eine gute Möglichkeit, die Zahl der Drupal-basieren Portale insgesamt mit erhöhen zu helfen. Der Kunde bekommt Best Practices durch uns vermittelt und kann im späteren Betrieb viele Entwicklungs- und Wartungsarbeiten selbst übernehmen. Hierin liegt schließlich eine der Stärken Drupals.

Angst vor Arbeitslosigkeit brauchen wir bei dem gegenwärtigen Drupal-Boom nicht wirklich zu haben.

Und privat? Meine Transmutation zum manischen Vor-dem-Klavierhocker

Seit Februar ist comm-press beflügelt. Wenn ich in Hamburg bin, spiele ich seither jeden Morgen zwischen acht und neun Uhr eine Stunde Klavier und am Wochenende noch etwas mehr. Auf Bitte unseres Nachbarn von gegenüber inzwischen bei geschlossenem Fenster. ;-)

Irgendwie musste ich es ja schließlich in einem Jahr hinbekommen, meine Defizite aus zehnjähriger Abstinenz zu kompensieren.

Mit einer erheblichen Kraftanstrengung hatte ich Anfang Dezember sogar ein Konzert mit drei für meine Verhältnisse ziemlich schweren Stücken gegeben. Dass über 20 Personen gekommen sind, um mir beim Spielen zuzuhören, hat mich sehr gefreut!

Trotz der immensen Aufregung hat mir der Auftritt sehr viel Spaß gebracht und ich war anschließend mächtig stolz darauf, das "durchgezogen" zu haben.

Für dieses Jahr habe ich mir als persönliches Ziel die H-moll Sonate von Franz Liszt gesetzt. Über die Feiertage, die dieses Jahr ausgesprochen günstig lagen, habe ich jeden Tag rund vier Stunden Klavier geübt und mich in Liszt verbissen.

Allerdings bin ich derzeit noch nicht sicher, ob ich mich an dem Brocken nicht verheben werde. Das Stück ist technisch praktisch durchgängig sehr anspruchsvoll und auch rund eine halbe Stunde lang zu spielen.

Gegenwärtig bin ich bei der Hälfte angekommen und es gelingt mir, Passagen einzeln so zu spielen, dass ich damit zufrieden bin. Etwas ganz anderes ist es jedoch, diese Passagen zusammenhängend so zu spielen, dass ich damit zufrieden bin.

Na, ja – sollte ich bis zum Ende durchkommen und das Ganze auch noch etwas stabilisieren können, werde ich damit wieder auftreten und das Ergebnis bei YouTube ins Netz stellen.

Drückt mir also bitte die Daumen!

Habe ich noch etwas vergessen?

Ach ja: Mit lautem Getöse bin ich im Mai von Linux auf Mac umgestiegen. und habe es nicht bereut...

Unsere geschäftlichen Perspektiven und Ziele für 2013 lasse ich aus. Darüber wird Karsten hier in Kürze bloggen.