Ralf Hendel, Geschäftsführer
Drupal Enthusiast und Freizeit-Pianist.

Erfahrungen CeBIT 2012

CeBIT Tag 4: Ein Exkurs in die Welt der SNOM Telefonanlagen

Heute morgen habe ich meinen CeBIT Tag mit einer Weltreise begonnen. Ich wollte zum SNOM-Stand in Halle 12. Das ist ungefähr eine Viertelstunde zu Fuß!

Vor gut einer Woche haben wir unsere neue Telefonanlage bekommen. Es war eine enorm schwere Geburt eine Anlage zu finden, die Linux Softclients unterstützt. Vorher hatten wir uns fast schon für eine Panasonic-Anlage entschieden, von der wir technisch begeistert waren. Bis auf das KO-Kriterium, dass wir uns für die Steuerung einen Windows PC hätten anschaffen müssen. Das hätte für uns bedeutet, dass wir zwei Systeme inhaus warten müssten und das wollten wir uns nicht antun.

So haben wir weitergesucht und sind auf SNOM gestoßen, eine Anlage, die auf IP-Telefonie setzt und die uns von ihren Features her sehr mächtig schien. Linux-Unterstützung ist kein Problem: Die Anlage bringt einen Webserver mit und lässt sich sowohl für die Administration der Anlage wie auch für die Verwaltung der Telefon-Clients im Browser bedienen.

Endlich Schluss mit unserer AGFEO-Anlage, die mittlerweile über 10 Jahre Ihren Dienst bei uns getan hat, und die ich in letzter Zeit schon etliche Male aus dem Fenster werfen wollte. Bei einer solchen Lebensdauer sollte man nicht meckern... Also zurück zum Thema SNOM:

Abenteuer Telefonanlagen-Umstellung

Die Einführung einer neuen Anlage ist vermutlich immer sehr stressig. Grundlegenste und unverzichtbare Dinge wie Gespräche annehmen und durchstellen funktionieren erst einmal nicht, weil man nicht weiß, wie es geht. Wir waren uns darüber im Klaren, dass die ersten Tage anstrengend würden und hatten erwartet, dass sich das schnell wieder legen würde.

Es blieben aber einige hartnäckige Probleme, die unser Dienstleister nicht lösen konnte. Am häßlichsten war, dass unsere Anrufer kein Freizeichen erhalten. Beim Anrufen hören sie einfach: gar nichts. Sie legen dann wieder auf und mit etwas Glück können wir sie über die Anruferliste zurück rufen. Als das nach einer Woche immer noch nicht gelöst werden konnte, haben wir den Vorgang eskaliert.

Eine Lösung zum Verzweifeln

Unser Dienstleister Dr. Jan-Hendrik Dörner hat uns daraufhin eine provisorische Lösung eingerichtet. Als ich Mittwoch abend in der Firma anrief, hörte ich erleichtert ein Freizeichen. Prima!

Die "Lösung" bestand in einer - haltet Euch bitte fest - automatischen Rufannahme durch die Anlage, bei der dem Anrufer eine Ansage vorspielt wird. Normalerweise kommt in solchen Fällen eine Ansage in der Art "Der nächste freie Anrufer..." oder was auch immer. Bei uns wird statt des Textes ein "Tuut tuut tuut" abgespielt. Ich weiß bis jetzt nicht, ob ich darüber lachen oder weinen soll. Ungeachtet dessen, dass dem Anrufer Kosten entstehen, weil er natürlich denkt, er ist noch nicht verbunden. Irgendwie nicht so schön...

Mit den anderen kleinen Unzulänglichkeiten können wir leben. Damit nicht!

Jan Dörner war gestern am SNOM-Stand und hat uns anschließend noch an unserem Stand auf der CeBIT besucht. Er hat mir empfohlen, dort selbst noch einmal mit dem Sales Consultant von SNOM, Christian Rapp, zu sprechen und Nachdruck zu erzeugen.

Der Kontakt zu SNOM

So bin ich heute morgen zum SNOM Stand gegangen und habe mir Herrn Rapp "geschnappt". Ich habe mich zunächst als Interessent ausgegeben und nach den Features der Anlage erkundigt. Herr Rapp hat mir die Anlage nicht nur sehr freundlich erklärt, sondern mir auch ehrlich von den Schwierigkeiten erzählt, die SNOM derzeit mit einigen Features hat. Spätestens bei der Frage "Kann die Anlage dem Besucher auch ein Freizeichen zurück geben?" musste ich mich natürlich als "gebrannten Kunden" outen.

Die IP-basierte Anlage braucht einen Wandler, um das ISDN-Signal in Datenpakete wandeln zu können. Dafür ist in der Anlage eine Karte eines externen Herstellers verbaut, die offenbar massiv Probleme bereitet. Der Hersteller bekommt das derzeit wohl nicht in den Griff und Herr Rapp hat mir alternativ eine externe Box angeboten, die anscheinend der Mercedes unter den ISDN-IP-Wandlern ist. Den Namen des Herstellers habe ich mir leider nicht merken können...

Für unsere beiden sonstigen Probleme sind bei SNOM Tickets angelegt: die Wahl aus dem Browser funktioniert nicht, weil eine falsche Anwahl-URl aufgebaut wird, und der Zugriff von den DECT-Telefonen auf das Anlagen-Telefonbuch funktioniert nicht. Damit können wir erst einmal leben.

Außerdem durfte ich mir als Wiedergutmachung für die Umstände zwei Telefone meiner Wahl aus dem SNOM-Sortiment aussuchen.

Es ist gut zu wissen, dass SNOM unsere Probleme Ernst nimmt, und einen Ansprechpartner beim Hersteller zu haben. Und das Angebot war sehr kulant! So bin ich höchst zufrieden wieder an unseren Stand gegangen. Über die SNOM 760 Telefone freue ich mich: ich finde sie nicht besonders hübsch, aber von ihrer Hardware-Ausstattung her können die unglaublich viel.

Über den Standalltag gab es heute nicht viel Spannendes zu berichten, außer über

Die halb verpasste Session zur Zukunft von Social Media

Unglücklicherweise bin ich auf die Session mit Roland Panter in der Webciety erst aufmerksam geworden, als sie schon halb vorbei war. Ich konnte mir gerade noch einen Platz sichern und die spannende Diskussion ohne Notebook oder etwas zu schreiben verfolgen. Roland kenne ich von diversen Community- und Barcamps.

Es wurden interessante Thesen vorgetragen. Apple schafft z.B. erfolgreiche Social Media, ohne selbst aktiv zu sein, weil Apple es schafft, Themen quasi als Kristallisationspunkte zu erschaffen, über die Leute sprechen wollen.

Leider geht ohne Aufzeichnungen viel verloren und ich kann nicht wirklich darüber berichten. Aber die Session bestätigte mir meinen Eindruck von gestern, dass die Diskussions-Panels, die nicht mit Vertretern proprietärer Systeme besetzt sind, die interessanteren sind.

Drupalcon goes crazy: Sponsoren-Logos werden über Google AdServer ausgeliefert.

Die tolle Chance, dass wir in Deutschland dieses Jahr eine DrupalCon bekommen, wollten wir nutzen um die Con als Platin-Sponsor unterstützen. Die neue Website zur Drupalcon München ist online. Ich hatte mich neulich gewundert, dass die Sponsoren-Badges dort schon herunter geladen werden können, die Sponsoren aber noch nicht online sind.

Tja, ich verwende offenbar den falschen Browser, da ich Ad-Blocker aktiviert habe. Einige DrupalCon Entscheider waren so schlau, die Sponsoren-Logos über einen Google AdServer auszuliefern. Ich musste mich erst durch einen Blick in den Quellcode davon überzeugen, dass das kein Scherz ist. Die meinen das tatsächlich Ernst!!

Liebe DrupalCon-Macher,

seid Ihr Euch eigentlich darüber im Klaren, dass wir einen fünfstelligen Betrag für das Sponsoring der Con in die Hand nehmen, und Ihr uns ca. 65% der Reichweite unterschlagt?
Wahrscheinlich eher noch mehr... Ich kenne niemanden in der Community, der im Netz ohne Adblocker unterwegs ist.

Wenn Ihr Eure Sponsoren-Rechnung nicht in Form griechischer Staatsanleihen bezahlt bekommen wollt, ändert Ihr das bitte schleunigst!

Herzlichst,
Ralf Hendel

Drupal meets TYPO3 auf der Standparty von Mittwald

Während der letzten Tage habe ich öfters den Drupal-Stand im Mittwald-Stand besucht und hatte dabei Gelegenheit, verschiedene Mitarbeiter und auch den Geschäftsführer Robert Meyer kennen zu lernen. Mittwald hatte ich bislang immer nur als zuverlässigen TYPO3 Hoster mit ausgezeichnetem TYPO3 Support wahrgenommen. Mittwald bietet jedoch genau Hosting und Support für Joomla!, Wordpress und Drupal an und bietet ihren Kunden ein Backend, über das sie sich ihre gewünschten Pakete direkt installieren können.

Alle Mittwald-Mitarbeiter habe ich als sehr offen erlebt, sie sind an OpenSource und natürlich Drupal interessiert und wir haben uns angeregt über Impulse und Trends der verschiedenen Systeme unterhalten.

Heute abend war die Standparty von Mittwald in der Webciety Lounge. Es gab Freibier und laute Musik, was es etwas schwerer machte, sich zu unterhalten ;-)

Ich hatte aber noch Gelegenheit, mich mit Ben van't Ende zu unterhalten, dem Community Manager von TYPO3. Ben kannte ich vom i18n-Sprint letzes Jahr in Berlin. Er hat keinerlei Berührungsängste mit Drupal, ist sehr offen und liebt unsere Community!

Wahrscheinlich bekommen wir sogar einen Speaker zur DrupalCon, der Flow3 vorstellt. Mit Flow3 entsteht gerade ein cooles Stück Software innerhalb der TYPO3 Community. Wir dürfen gespannt sein!

Um meine arg heisere Stimme noch etwas für morgen zu schonen, sind Andreas und ich trotz Super-Stimmung irgendwann gegangen. Als wir erschöpft in der Bahn sitzen, dachte ich, es wäre 23:00 Uhr. Ich konnte gar nicht glauben, dass es erst Viertel vor acht und wir pünktlich zu Tagesschau zurück in der Unterkunft waren...

Kommentare

Ronald Krentz - 10. März 2012 - 8:46
<p>&nbsp;PS: Geht die Uhr des Servers vor? ;-)</p>
aschiwi - 10. März 2012 - 7:48
@Ralf In London wurden Sponsoren zwar nicht auf der Haupt-Sponsorenseite via Google eingeblendet, aber im Ad-Spot der Seitenleiste schon: http://london2011.drupal.org/london
Ronald Krentz - 9. März 2012 - 23:40
<p>Rufnummernmitnahme sollte bei jedem Voip Anbieter heute normal sein. Ich würde den ISDN Teil weglassen und komplett auf VOIP setzen, das dann aber managed (=kein eigenes Asterisk).</p><p>Vielen Dank für die Updates zur Cebit. Ich hab ja fast das Gefühl,&nbsp;<strike>Stephan geknutscht</strike>&nbsp;dabei gewesen zu sein.</p>
Ralf Hendel - 9. März 2012 - 23:06
<p>Hallo Ihr Lieben,</p><p>vielen Dank für Euer Feedback!</p><p>@Manuel<br>Eine Asterisk Anlage erschien uns als zu kompliziert. Wir können sie selbst nicht warten und kennen auch niemanden, der die Betreuung übernehmen könnte.</p><p>@Jochen<br>Bei den webbasierten Telefonie-Anbietern hätten wir meines Wissens unsere Telefonnummern nicht mitnehmen können. Außerdem gefallen mir die Latenzzeiten nicht, die mitunter auftreten. Man wählt dann "ins Leere" und erhält kein - oder erst sehr spät - ein Freizeichen.</p><p>@Anja<br>Danke, dass Ihr Euch darum mit kümmert!<br>In London waren wir auch Sponsor. Dort <a href="http://london2011.drupal.org/conference/sponsors">wurden die Logos ganz normal als Seiten-Content</a> mit angezeigt.<br>Ich denke, ich bin nicht der einzige, der sich daran stört...</p><p>Liebe Grüße,<br>Ralf</p>
manuelBS - 9. März 2012 - 22:54
Danke für die stetigen Updates, wäre gerne noch weitere Tage dabei gewesen. Bzgl telefonanlage, was spricht gegen asterisk als telefonanlage (linux Distribution) für genau diesen Zweck und zur vollen Flexibilität? Viel Spaß und vor allem viel Erfolg weiterhin!
Jochen Lillich - 9. März 2012 - 22:42
Bei meiner ersten Firma (vor ca. 12 Jahren) habe ich mich noch verleiten lassen, eine tolle Telefonanlage mit Systemtelefonen und anderem Schickimicki zu kaufen. Heute zahlen wir einfach 14,95 für unsere VOIP-Telefonanlage in der Cloud ("sipgate Team") und sind zufrieden.
aschiwi - 9. März 2012 - 22:38
Hallo Ralf, dass die DrupalCon Ads via Adserver ausgeliefert werden und deshalb von Adblockern geblockt werden, haben wir im Februar auch bemerkt (dank Hinweis aus dem IRC) und im Intranet der Association diskutiert. Auch in Denver wird es so gemacht, ich meine es auch für London so gesehen zu haben. Bisher war diese Art der Auslieferung nicht negativ aufgefallen, es sollte aber ausgewertet werden. Florian hat die Priorität inzwischen erhöht. Viele Grüße Anja