Am 20.11. fand im Wälderhaus in Hamburg der erste Thunderday statt, der von Burda Media organisiert wurde.

Obwohl es nur eine eintägige Veranstaltung war, sind knapp 120 Personen aus vielen Ländern angereist: unter anderem aus der Schweiz, Österreich, Großbritannien, Norwegen, Belgien, Tschechien und der Ukraine. Das überwältigende Interesse zeigt, welche Bedeutung Thunder inzwischen zukommt.

Der Austragungsort, das Hamburger Wälderhaus, wurde im Zuge der Internationalen Bauausstellung Hamburg erbaut und steht für Nachhaltigkeit
Der Austragungsort, das Hamburger Wälderhaus, wurde im Zuge der Internationalen Bauausstellung Hamburg erbaut und steht für Nachhaltigkeit

Ich habe mich gefreut, dass drei Mitarbeiter_innen in der Handelskammer meiner Einladung gefolgt sind. Die Handelskammer verfügt über eine große Reichweite und organisiert häufig Veranstaltungen rund um das Thema Digitalisierung. Ich hoffe in Zukunft zusammen mit ihnen solche oder ähnliche Events mitgestalten zu können.

Das Tagesprogramm war sehr straff organisiert und klang um 18:00 Uhr mit einem Get-Together-Event im Restaurant aus. Bis zur Mittagspause und nach der Kaffeepause gab es einen gemeinsamen Track im großen Raum. Zwischen den beiden Pausen teilte sich der Session-Strang in einen Anwender- und einen technisch orientieren Track auf.

Der Thunderday bot Gelegenheit dazu, neue Bekanntschaften zu schließen oder bestehende aufzufrischen
Der Thunderday bot Gelegenheit dazu, neue Bekanntschaften zu schließen oder bestehende aufzufrischen

In der Anmoderation hat Collin Müller darauf hingewiesen, dass Content allein nicht mehr ausreicht. Ohne den passenden Kontext, über den er Aufmerksamkeit generiert, ist Content wertlos ist. Thunder soll Publisher dabei unterstützen, diesen Kontext herzustellen.

In den Sessions wurde das Thema Distributionen und Multisite-Architektur anhand von Fallbeispielen von zwei Universitäten und dem YMCA mehrfach thematisiert.

Mit 120 Teilnehmern aus über acht Ländern muss der Hamburger Thunderday als enorm erfolgreich bezeichnet werden
Mit 120 Teilnehmern aus über acht Ländern muss der Hamburger Thunderday als enorm erfolgreich bezeichnet werden

Open Source als Standortnachteil?

Eine lustige Anekdote gab es im Casestudy zur Website der Messe München. In der Evaluierungsphase hat der Kunde die Betriebskosten verschiedener Systeme analysiert. Erfreulicherweise hat sich Drupal gegen renommierte Systeme wie Sitecore, CoreMedia, TYPO3 und Wordpress durchsetzen können.

In der Bewertung tauchte OpenSource jedoch als Negativ-Kriterium auf. Neben vielen anderen Vorteilen ermöglichen die offen liegenden Quellcodes von Open Source Software, dass Sicherheitslücken entdeckt und geschlossen werden können. In aller Regel kann der Nutzer beruhigt sein, dass sich keine unerwünschten Hintertüren in den Codes befinden.

Eine Case-Study offenbarte beachtliche Daten zum Kostenvergleich zwischen verschiedenen CM-System wie Drupal, TYPO3, Wordpress, Sitecore, Coremedia und anderen Systemen
Eine Case-Study offenbarte beachtliche Daten zum Kostenvergleich zwischen verschiedenen CM-System wie Drupal, TYPO3, Wordpress, Sitecore, Coremedia und anderen Systemen

Wir hatten überlegt, welche Eigenschaft wohl als Nachteil empfunden werden könnte: möglicherweise möchte der Anwender bei Fehlern eine Organisation in Regress nehmen können.

Auf Nachfrage stellte sich heraus, dass der Grund viel trivialer war: Der Kunde schien den Eindruck zu haben, ohne einen Nachteil von Drupal würde die Tabelle weniger objektiv wirken. Insofern musste Open Source diese Lücke füllen.

Wird Thunder das bessere Drupal?

Einen Knaller hat Ingo Rübe präsentiert, als er die Akquisition von Alex Pott verkündet hat, der ab sofort im Thunder-Coreteam mitarbeiten wird. Alex Pott ist einer der wichtigsten Core Maintainer für Drupal 8 und kann sich mit seinem KnowHow seinen Arbeitgeber aussuchen. Dass er sich für Thunder entschieden hat, spricht deutlich für das Konzept und die Architektur von Thunder.

Breaking News gelassen vorgetragen: Einer der wichtigsten Drupal-Core Maintainer, Alex Pott, wird ab sofort im Thunder Coreteam mitarbeiten
Breaking News gelassen vorgetragen: Einer der wichtigsten Drupal-Core Maintainer, Alex Pott, wird ab sofort im Thunder Coreteam mitarbeiten

Andere Distribution legen den Nutzer häufig auf die in der jeweiligen Distribution getroffene Modul- und Theme-Auswahl fest. Nicht selten ist das Ersetzen einzelner Komponenten wie z.B. Inhaltstypen nicht oder nur mit sehr viel Aufwand möglich. Die Thunder-Entwickler haben jedoch eine Menge Energie investiert, um ihre Distribution ebenso flexibel einsetzbar und erweiterbar zu halten, wie wir es vom Drupal-Kern bereits gewohnt sind.

Für Websites mit viel Content und Media-Assets erweitert Thunder gewissermaßen Drupal. Ohne Drupal schmälern zu wollen, bezeichne ich es insofern gern als das "bessere Drupal".

Drupal 8 + GraphQL + React = Drupal state of the art

Der Höhepunkt im "Nerd-Track" war für mich die GraphQL-Session von Sebastian Siemssen aka "fuhby": Er hat vorgestellt, wie sich mit GraphQL komplexe Datenmuster in einem Zug abfragen lassen. Bei REST sind dafür mehrere Abfragen erforderlich, die jede für sich mit Latenz-Zeiten verbunden sind und den Server zu Bootstraps zwingen. Eine Einführung in GraphQL findet sich hier.

In einem Blitztalk stellt Sebastian Siemssen beeindruckend die GraphQL-Technologie von Facebook vor
In einem Blitztalk stellt Sebastian Siemssen beeindruckend die GraphQL-Technologie von Facebook vor

Sobald das Daten-Schema für GraphQL einmal erstellt ist, unterstützen Autovervollständigungs-Assistenten im Browser bei der Formulierung der Abfragen. Abfragen auf Inhalte inkl. Unterabfragen auf referenzierte Entitäten wirkten bei der Vorführung wie ein Kinderspiel und machen Lust auf mehr.

In Verbindung mit den Facebook-Technologien GraphQL und React lassen sich mit Drupal moderne und performante Applikationen bauen. Das deckt sich mit Dries Vision, Drupal zum führenden Headless-CMS aufzubauen.

Übersicht über das Session-Programm

Die Vorträge waren frontal und sehr straff organisiert: Da viele Teilnehmer von weit her angereist sind, hätte ich mir zwischen den Vorträgen jedoch etwas Luft zum Netzwerken gewünscht.

Ingo Rübe stellt das Konzept der Certified Technologie Integrator vor, das weiterhin Qualität für Thunder sicherstellen soll
Ingo Rübe stellt das Konzept der Certified Technologie Integrator vor, das weiterhin Qualität für Thunder sicherstellen soll

Hier das vollständige Programm mit allen Vorträgen:

Allgemeiner Track bis zur Mittagspause

  • 10:00 – 10:20: Collin Müller, Hubert Burda Media: Welcome
  • 10:20 – 10:45: Ingo Rübe, Hubert Burda Media: Keynote – State of the Union
  • 10:45 – 11:15: Stratos Filalithis, University of Edinburgh: Innovation via collaboration in the development of the University of Edinburgh CMS
  • 11:15 – 11:45: Nathan Maehren, YMCA of the Greater Twin Cities: Open Y – Bringing Digital Transformation to a 170-year-old global YMCA Brand
  • 11:45 – 12:15: Andreas Ländle, Droemer Knaur: Thunderstruck – Agile Values, Design Thinking and MVPs in Book Publishing
  • 12:15 – 12:45: Richard Jones, Inviqa: Personalization in 7 Dimensions

Anwender-Track

  • 13:45 – 14:15: Oliver Berndt, Österreichischer Wirtschaftsverlag: Contentpool for Publishers. Our way from Drupal 6 to Thunder.
  • 14:15 – 14:45: Adam Zielinski and Martin Gaiger, Telekurier Online Medien: Digital Transformation of a Daily News Publisher
  • 14:45 – 15:15: Johannes Haseitl, undpaul, Peter Bilz-Wohlgemuth, THE DIGITALE, and Saskia Rettenbacher, Messe München: Case Study ISPO.COM - How Thunder drives Content Marketing
  • 15:15 – 15:45: Stephan Heck, sprylab technologies: Thunder and Purple DS to serve all digital channels

Im großen Raum "Heuckenlock" wurden die Case-Studies und Anwender-Sessions vorgetragen
Im großen Raum "Heuckenlock" wurden die Case-Studies und Anwender-Sessions vorgetragen

Technik-Track

  • 13:45 – 14:15: Mladen Todorovic, Thunder Core Team: IPFS – The Distributed Web
  • 14:15 – 14:45: Sebastian Siemssen, Amazee Labs: Decoupled Drupal in the age of GraphQL
  • 14:45 – 15:15: Christian Sattel, Hubert Burda Media: Alexa, Siri & Co.
  • 15:15 – 15:45: Daniel Bosen, Thunder Core Team: Thunder – What's coming

Der kleinere Raum "Wohldorf" stand für den Technik-Track zur Verfügung und richtete sich eher an "nerdiges" Publikum
Der kleinere Raum "Wohldorf" stand für den Technik-Track zur Verfügung und richtete sich eher an "nerdiges" Publikum

Allgemeiner Track nach der Kaffeepause

  • 16:15 – 16:45: Patrick Lithander, fischerAppelt, and Alexander Dobbert, Fork Unstable Media: CMS requirements f or the content marketing industry
  • 16:45 – 17:15: Christian Glanzmann, A&F Computersysteme: Thunder as a Content Hub
  • 17:15 – 17:45: Thor Andre Gretland and Roberto Ornelas, frontkom: University – a Drupal 8 distribution for universities and colleges

Danke für die tolle Veranstaltung!

Neben den Sessions verdient das ausgesuchte Catering Anerkennung. Die größte Leistung der Veranstalter bestand aus meiner Sicht jedoch darin, eine hochkarätige Zielgruppe zusammengebracht zu haben: Entscheider, Kunden und Vertreter führender Agenturen. Im Vergleich zu häufig sehr teuren Fachkongressen stand der Thunderday in keiner Weise zurück und hätte nicht einmal kostenlos sein müssen.

Die Distribution "Thunder" steht hier zum Download zur Verfügung und kann auf Simplytest.me und thunderdemo.com online getestet werden.

Die Sessions wurden aufgezeichnet und werden in den kommenden Tagen voraussichtlich hier veröffentlicht.