comm-press: Your Drupal agency in Hamburg, Germany: Consulting, training, programming, service, webdesign and hosting

Erstellung Product Display . Unter Drupal Commerce ein Product Display erstellen

von Peter Majmesku
am

Drupal Commerce ist ein Set von Modulen, welches eine flexibile E-Commerce Funktionsweise in Drupal 7 ermöglicht. Einschließlich Funktionen wie dynamische Preisgenerierung und -anzeige, modifizierbare Warenkörbe und Bestellabschluss-Formulare sowie ein Backend, welches auf Views und Rules basiert. Die Kernmodule schaffen die Grundlage bezgl. der Geschäftsprozesse und ermöglichen eine Reihe von E-Commerce Applikationen - innerhalb von Drupal. Dieser Artikel baut auf ein Tutorial des Drupal Commerce Gründers Ryan Szrama auf, welches unter zu lesen ist.

Wie Drupal selbst und die für Konkurrenz unter den Onlineshop-Systemen erforderliche Flexibilität im E-Commerce Sektor, wird Drupal Commerce den Einsteiger herausfordern. Glücklicherweise gibt es das Commerce Kickstart Installationsprofil und Module, die Drupal Commerce erweitern. Auch ist es über das Modul Commerce Migrate möglich, einen Ubercart Shop auf Drupal Commerce zu migrieren. Somit kann man dank der fleißigen Drupal-Community, durch vorgefertigte Funktionen mit Drupal Commerce starten und einen Onlineshop erstellen, welcher den aktuellen Entwicklungen im E-Commerce Sektor Stand hält.

Product Displays erstellen

Eine der Eigenheiten mit der sich der Anwender bei Drupal Commerce erstmal anfreunden muss, sind die Product Displays. Denn Product Displays sind Nodes, aber nicht direkt Produkte. Also verschieden zu Ubercart. Die eigentlichen Produkte sind hingegen Entities. Eine feine Neuerung bei Drupal 7, die auch für bessere Performance sorgen kann. Ein Produkt enthält also die Product ID, die auf den Hersteller bezogene Artikelnummer, den Produkttitel, das Artikelbild und viele weitere Felder, die man beliebig erstellen kann.

Wozu dieses Product Display? Angenommen ich habe eine Bechersorte in verschiedenen Farben, dann ist es verkaufsfördernder, wenn der Interessent eine Becherfarbe auswählt und sich das Artikelbild mitwechselt. Wir Menschen sind nunmal oft visuell gesteuerte Typen und Websites wirken besser, wenn Sie uns auf eine Entscheidung direkt Rückmeldung verschaffen. Genau hierfür sind Product Displays dienlich. Denn ich kann einem Product Display etliche Produkte zuweisen. Dies geschieht mittels eines Product Reference Inhaltsfeldes. Der Feldtyp wird von Drupal Commerce mitgeliefert.

Auf der Demo-Seite von Drupal Commerce kann man sich den Vorteil von Product Displays ansehen. Ein Demo-Video gibt es auf http://bit.ly/9vF4fO.

Die Trennung von Produkt und Product Display gibt die Möglichkeit, Produkte in verschiedenen Product Displays anzeigen zu lassen. Wodurch die Trennung von Produkten bei Multi-Domain Shops besser gelingt. Selbstredend kann man die Produkte wunderbar über die Module Views und Panels in unterschiedlichsten Variationen anzeigen lassen.

Das simpelste Product Display, auf den meisten E-Commerce Sites, ist eine Seite, welche ein Produkt verkauft und in mehreren Farben oder Größen anbietet. Um ein Product Display zu erstellen, muss man wie folgt ausgehen.

1. Die Commerce Module herunterladen und installieren (schneller geht es mit dem genannte Commerce Kickstart Installationsprofil)

Um das Drupal Commerce Modul installieren zu können, müssen neben Drupal 7 folgende Module vorhanden sein: Addressfield, Chaos tool suite, Entity API, Rules 2 und Views 3. Derzeit besteht die Abhängigkeit zu den neuesten Dev-Versionen, der genannten Module. Die Links zu all diesen Projekten, finden sich hier.

2. Ein Produkt erstellen

Das Product UI Untermodul von Drupal Commerce erstellt innerhalb der Installation einen einfachen Produkttypen. Unter es wird (von der englischen Sprache im Backend ausgegangen) unter Administration » Store » Products page auf den Add content type Link geklickt. Dem Test Produkt werden Felder für Titel sowie Artikelnummer gegeben.

3. Einen Product Display Inhaltstypen hinzufügen

Über Administration » Structure » Content types, wird auf den Add content type Link geklickt. Dabei wird dem Produkt eine einfache Beschreibung wie »Product Displays werden benutzt, um Kunden ein Bestellformular für Artikel anzubieten« vergeben. Nochmal: ein Product Display stellt ein Produkt oder mehrere einfach nur dar und ist nicht das Produkt selber. Nachdem der Rest der benötigten Eingaben für den Inhaltstypen eingetragen wurde, wird gespeichert sowie anschließend dem Inhaltypen Felder verabreicht.

4. Dem Product Display Inhaltstypen ein Product Reference Feld anfügen

Bei der Ansicht der Felderverwaltung, für den neu erstellten Inhaltstyp, gibt es standardmäßig die Felder Titel und Body. Darüberhinaus lassen sich intuitiv weitere Felder hinzufügen. Es wird ein neues Feld hinzugefügt und als entsprechenden Feldtypen »Product reference« gewählt. Bei Widget wird »Select list« gewählt. Anschließend wird gespeichert.

Es wird über das Felder Interface eine Product Reference zum neuen Inhaltypen gefügt.

5. Die Feld Anzeigeeinstellungen (Display Settings) konfigurieren

Nachdem auf den Display Settings Tab geklickt wurde, müssen zwei wichtige Dinge berücksichtigt werden. Es gibt zwei Felder, die über dieses angezeigt werden. Das Preisfeld und die anderen Felder, welche zum Inhaltstypen hinzugefügt wurden.

Felder von jedem referenzierten Produkt können innerhalb eines Product Displays angezeigt werden. Inklusive der Bezeichner und Formatierer. Wenn ein Produkt über die Product Reference (z.B. Dropdown-Menü oder Checkboxen) vom Besucher des Shops ausgewählt wurde, werden die Felder auf der Seite automatisch aktualisiert. Hierfür muss keinerlei eigenes JavaScript programmiert werden. Es sollte zudem bemerkt werden, dass der Add to Cart Display Formatter einige Einstellmöglichkeiten für seine Darstellung und die Artikelanzahl hat.

Die Anzeigeeinstellungen des Inhaltstyps mit Feldern von referenzierten Produkten.

6. Ein Product Display erstellen

Jetzt da alles konfiguiert und ein Produkt erstellt wurde, können wir zu Administration » Content browsen. Anschließend ein Product Display mittels Add Content hinzufügen. Der Titel des Displays sollte selbstredend zu den Titeln der Produkte passen. Mit dem Body- bzw. Textkörper-Feld, kann man eine nützliche Beschreibung angeben, die im Product Display, stets neben den Infos der Products angezeigt wird. Nachdem zum Product Display ein Artikel hinzugefügt wurde, kann das Display gespeichert werden und schon gibt es im Shop die Möglichkeit, diesen Artikel zu bestellen.

Wie geht es weiter?

Dieses Tutorial zeigt auf, wie man bei Drupal Commerce Produkte eingibt. Von hier aus können raffiniertere Funktionen hinzugefügt werden, die das E-Commerce Erlebnis für den Interessenten nochmals verbessern. Mit Hilfe von Rules lassen sich Rabatte erstellen. Preise können inkl. Steuer ausgegeben werden. Auch können verschiedene Attribute-Selektionen aufgeführt werden. Weitere Informationen sind auf der Website zu Drupal Commerce zu finden.

Über den Autor

Peter Majmesku ist selbständiger Webentwickler aus Bochum, ist für verschiedene Agenturen tätig und hat bereits Erfahrung betreffend einer Anzahl von Onlineshop-Systemen. Eines seiner Kerngebiete ist E-Commerce mit Drupal (»Drupal rocks!«). Darüber hinaus podcastet und bloggt er auf Netzor.