Certified Thunder Integrator Day München 2018/06

CTI Day bei Burda in München . Workshop mit den Thunder Integrations-Partnern

von Ralf Hendel
am

Am 18. Juni 2018 lädt Burda die zertifizierten Thunder Integrationspartner zum CTI-Day nach München ein, um in einem Tagesworkshop gemeinsam über die Weiterentwicklung der Drupal Distribution "Thunder" zu sprechen. Neben dem gesamten Thunder Core-Team sind rund 20 Teilnehmer anwesend.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stellen die Teilnehmer anhand von Projekten ihre Best Practices und Workflows mit Thunder vor.

Anschließend werden zwei Themen zunächst in Arbeitsgruppen diskutiert und danach im Plenum vorgestellt:

Gedankenspiel: Wie lässt sich Thunder am besten ruinieren?

Die Antworten fielen in den drei Gruppen recht übereinstimmend aus:

  • Einführung von Lizenzgebühren
    Drupal und Thunder leben von der freien Verfügbarkeit der Quellcodes.
  • Einführung fest implementierter Abhängigkeiten
    Im Gegensatz zu anderen Distributionen profitiert Thunder meines Erachtens stark davon, dass es sehr "drupal-like" gebaut ist. Thunder ist modular und flexibel gebaut und bringt keine festen Dependencies zu unerwünschten Modulen oder Themes mit.
  • Entfernen der vordefinierten Konfiguration
    Das ist sicherlich zutreffend: schließlich besteht Thunder im Kern aus einem komplexen Set vordefinierter Konfiguration.
  • Weniger Marketing
    Es reicht nicht aus, eine gute Distribution für Publisher zu haben. Die Vorteile müssen der Zielgruppe auch kommuniziert werden.
  • Zurückfahren der Frequenz der regelmäßigen Updates
    Es wäre fatal, wenn Drupal Sicherheitsupdates nicht weiterhin zeitnah in Thunder zur Verfügung ständen.
  • Thunder for WordPress
    Eine Abkehr von Drupal wäre sicherlich nicht von Vorteil. Wenngleich dies in der Praxis kaum vorstellbar wäre.
  • Forken des Drupal Kerns
    Auch das ist unvorstellbar: Im Gegenteil zeichnet sich Thunder durch ein starkes Engagement am Drupal-Core aus.
Begrüßung auf dem Whiteboard: Certified Thunder Integrator Day München 2018/06
Ein warmes Willkommen für die Teilnehmer des CTI-Days bei Burda in München.

Welche Features wünschen wir uns von Thunder?

Die Grenzen zwischen Punkten, die Thunder speziell bzw. Drupal im allgemeinen betreffen, bleiben dabei unscharf.

  • Teaserlisten und Support für den Layout Builder
    Support für den neuen Layout Builder und Generierung von Teaserlisten für Drupal 8.6, um Landingpages oder Einzelseiten flexibler erstellen zu können.
    Hinweis: Um quasi beliebige Listen von Teasern innerhalb von Paragraphs platzieren zu können, haben wir das Modul "Blizz Dynamic Entitylist" geschrieben und der Community zur Verfügung gestellt. Der für Thunder typische Weg zur Erstellung und Bestückung von Landingpages beruht jedoch auf Blöcken.
  • Teilnahme an der CMI 2.0
    Um das Konfigurations-Management Drupals weiter zu verbessern, gibt es eine neue Core Initiative "CMI 2.0".  Unter Konfigurations-Management ist die Trennung von Konfiguration und Content zu verstehen, die sich zwar gemeinsam in einer Datenbank befinden, die für die Pflege und Weiterentwicklung einer Website  jedoch vollkommen unterschiedlich zu behandeln sind.
  • Distribution-Builder
    Agenturen, die ihre eigene Best-Practice im Umgang mit Thunder entwickelt haben, könnten sich damit eine Sub-Distributionen bauen. Das kann man sich als Ableitung vorstellen, in der bestimmte Module deaktiviert und andere zusätzlich installiert werden.
    In praktisch all unseren Thunder-Installationen verwenden wir die Module der Blizz-Familie
  • Thunder API-first Beispiel-Projekt
    Um die Headless-Fähigkeiten von Thunder zu demonstrieren, wünschen sich einige Teilnehmer ein API-first gebautes Vorzeigeprojekt.
  • Beteiligung an der Admin UI und JS Modernization Initiative
    Kollaboration mit der Drupal-Initiative zur Verbesserung der Eingabeoberflächen im Backend.
  • Live Preview
    Neben der bestehenden redaktionellen Vorschau auf unveröffentlichte Artikel stellt sich die Frage, wie sich ein Element in den verschiedenen Teaser-Formaten verhält. Genauso, wie es eine Vorschau für Bilder in den verschieden Derivaten gibt, wäre es wünschenswert, eine Vorschau neuer Inhalte mitsamt all ihrer Teaser-Formate zu haben.
  • Performance: unnötiges Invalidieren von Inhalten reduzieren.
    Nach der Erstellung neuer Inhalte werden bestehende Caches häufig invalidiert. Insbesondere im Fall dynamischer Abfragen werden viele Inhalte "auf Verdacht" invalidiert. Drupal kann nicht „wissen", ob sich die Ergebnisliste einer bestehenden Abfrage unter Berücksichtigung der neuen Inhalte verändern wird. Insofern werden häufig Caches invalidiert, die sich bei der Neuberechnung nicht ändern und die streng genommen weiter verwendet werden könnten.
    Durch ein verbessertes Konzept ließe sich bei umfangreichen Seiten Performance gewinnen. Solch ein Konzept ist jedoch sehr kompliziert, da eine Neuberechnung der Abfragen unverzichtbar ist. Die Frage scheint also eher zu sein, ob sich bestimmte Berechnungen im Interesse schneller Ladezeiten in Leerlaufzeiten des Servers verlegen lassen.
    Bei besonders traffic-starken Seiten gibt es für Varnish-Caches ein Konzept, dem ersten Besucher im Fall invalidierter Inhalte noch die veraltete Version auszuliefern und die Seite erst anschließend wieder neu zu berechnen. Auf diese Weise erhalten Besucher ihre Inhalte jederzeit sehr schnell ausgeliefert. Für eine sehr kleine Teilmenge der Besucher geht dies jedoch zu Lasten der Aktualität.
    Ähliche Konzepte wären möglicherweise für Drupal ebenfalls vorstellbar. Mit Sicherheit stellt dies jedoch in erster Linie ein Drupal und weniger ein Thunder-Thema dar.
Priorisierung der zukünftigen Features: Certified Thunder Integrator Day München 2018/06
Daniel Bosen, einer der Core-Entwickler von Thunder, stellt die Pläne des Teams für die neue Hauptversion vor.

Thunder Roadmap

Nach der Präsentation der Vorschläge stellt das Core-Team seine Pläne für die weitere Entwicklung vor.
In vielen Punkten decken sich die Ziele mit den Wünschen der Partner:

Entwicklung von Thunder 3

Das Core-Team arbeitet bereits an einem eigenen Entwicklungsstrang für eine neue Thunder Hauptversion. Derzeit gibt es jedoch noch keinen Update-Pfad von Thunder Version zwei auf drei.

Die Features von Thunder 3:

  • Integrationen zu Drittanbietern wie z.B. Nexx.TV werden nur noch als "Composer-suggested" mitgeliefert. Dadurch lassen sie sich im Bedarfsfall schnell einbinden, belasten anderfalls jedoch nicht das System.
  • Neue Anforderungen werden in Thunder 3 kompatibel zu Drupal 8.6 entwickelt und später per "Backport" für Thunder 2 zur Verfügung gestellt.
  • Verbesserung des Dependency Managements.
    Nicht deinstallierbare Module werden per Info-File deklariert.
  • Verbesserung der Bedienoberflächen von Paragraphs.
  • Unterstützung von Content Moderation.
    Bei Neuinstallationen wird das Modul Content-Moderation aktiv sein. Für Redakteure, die weniger Rechte im System haben sollen, wird es eine neue Rolle geben, der es nicht erlaubt ist, Entwürfe ("Draft-Content") zu veröffentlichen.
    Technisch bedingt kann es für einen Inhalt derzeit nur eine einzige Revision mit dem Zustand "Draft" geben. Gibt es bereits einen Inhalt im Zustand "Draft", müssen etwaige Änderungen am Live-Content unmittelbar veröffentlicht werden.
  • Integration von Yoast SEO.
    Einbindung des beliebten SEO-Moduls "Yoast" in Thunder.
  • Suchfelder mit Autocomplete.
    Einbindung von Selectoo oder einer ähnlichen Bibliothek zur Autovervollständigung von Such-Feldern.
    Das System wird mit Hilfe des Config-Selectors erkennen, ob die Search API oder nur die Standard Drupal Suche installiert ist und automatisch die entsprechenden Konfigurations-Oberflächen zur Verfügung stellen. 
  • Verbesserung von Landingpages mit Hilfe des Teaserlist-Builders, der auf Views oder Search API basieren kann.
  • Neben neuen Features wird Thunder 3 entschlackt, indem bestimmte Komponenten wie z.B das Infinite-Theme entfernt werden.

Mitarbeit am Drupal Core

Wie oben ausgeführt, wird sich das Thunder Core-Team weiterhin an den strategischen Initiativen Drupals beteiligen, damit sich Thunder auch in Zukunft "Drupal-like" bleibt. Allgemeine Verbesserungen aus Thunder fließen auf diese Weise direkt in Drupal zurück und stehen der gesamten Community zur Verfügung.

Open Source erfolgreich vorgetragen

Der Impuls, den Burda in der Drupal Welt setzt, ist wirklich beeindruckend!

Auf die Wirtschaftlichkeit dieser Aktivitäten angesprochen, antwortet mir ein Entwickler aus dem Core-Team, dass sich die Online-Projekte im Hause Burda durch den Einsatz von Thunder um 30 bis 50% effizienter aufsetzen und betreiben lassen. Insofern zahlt sich das Invest von Burda aus.

Hinzu kommt noch die positive Reputation innerhalb der Verlagswelt und der Drupal-Communty.

Ausklang des Tages in gemütlicher Runde im Biergarten

Der Tag endet mit einem geselligen Abendessen in einen Biergarten in der Nähe des englischen Gartens.